Jasin Ferati Newsletter Nr. 6 / 2020 (24. August)

Zwei Top-6-Plätze in Le Castellet

Erfolgreicher Abstecher in die spanische Formel-4-Meisterschaft: Jasin Ferati schnuppert auf der Grand-Prix-Strecke von Le Castellet am Podest und realisiert mit den Plätzen 5 und 6 seine bisher besten Resultate im Rennwagen.

Mit dem 7. Platz im Qualifying hat sich der 17-jährige Winterthurer Jasin Ferati in eine vorzügliche Ausgangslage für die beiden ersten Rennen der gut besetzten spanischen Formel-4-Meisterschaft gebracht und diese auf dem extrem heissen Circuit Paul Ricard auch in entsprechende Resultate umgesetzt. Wie beim samstäglichen 30-Minuten-Rennen kam Ferati auch im spektakulären Sprint vom Sonntag drei Sekunden hinter dem siegreichen Teamgefährten Felipe Ugran als Sechster ins Ziel, rückte aber wegen einer Strafe gegen Lorenzo Fluxa noch um eine Position vor. Der Spanier hatte Feratis Angriff auf den dritten Platz in der letzten Runde mit einer gefährlichen Aktion abgewehrt, von der die beiden nächsten Verfolger profitierten.

„Nachdem ich meinen alten Kart-Rivalen Fluxa schon im Finale des ersten Rennens überholt hatte, wollte er dies im zweiten mit allen Mitteln verhindern und das hat mich den Podestplatz gekostet“, ärgerte sich der Winterthurer. Ungeachtet dessen zeigte er sich erfreut über die Leistungssteigerung gegenüber dem Saisonstart. „Das Teilnehmerfeld ist vielleicht nicht ganz so stark wie in Italien, aber die Top-10 bewegen sich auf einem hohen Niveau und kämpfen um jede Position. Dass mir trotzdem viele Überholmanöver gelungen sind, freut mich sehr.“ Mitverantwortlich dafür waren die schlechte Startposition und ein früher Ausrutscher im abschliessenden dritten Rennen, in dem sich Ferati vom 19. noch auf den 13. Platz verbessern konnte.

Für das Team Jenzer Motorsport war Le Castellet wie im Vorjahr in jedem Fall eine Reise wert. Der Rumäne Felipe Ugran war mit zwei Siegen und einem zweiten Platz der erfolgreichste Fahrer des Wochenendes. Der neu dazu gestossene Italiener Francesco Simonazzi holte 20 Meisterschaftspunkte und Ferati 14. Dank diesen guten Erfahrungen erwägt das Schweizer Team jetzt auch einen Start bei den Rennen in Barcelona.

Le Castellet: 1. Rennen: 1. Filip Ugran (Rum) 28:05,647. 2. Kas Haverkort (Ho), 2,562 Sekunden zurück. 3. Mari Boya (Sp) 4,372. – 6. Jasin Ferati (Sz) 11,633; Joshua Dufek (Sz) und Lena Bühler (Sz) durch Unfälle ausgeschieden. – 2. Rennen: 1. Ugran 20:26,626. 2. Boya 2,078. 3. Francesco Simonazzi (It) 6,044. 4. Oliver Goethe (Dä) 6,948. 5. Ferati 7,018. 6. Dufek  7,101. – 14. Bühler 12,295. – 3. Rennen: 1. Goethe 21:06,637. 2. Ugran 3,673. 3. Boya 4,212. 4. Haverkort 4,447. 5. Dufek 4,594. 13. Ferati 12,817. 17. Bühler 17,982.

Gesamtklassement: 1. Haverkort 95. 2. Goethe 88. 3. Boya 72. 4. Ugran 58. 5. Lorenzo Fluxa (Sp) 44. 6. Dufek 31. 7. Simonazzi 26. 8. Valdemar Eriksen 22. 9. Augustin Collinot (Fr) 20. 10. Ivan Nosov (Ru) 15. 11. Ferati 14. 12. Carlos Martinez (Sp) 9. 13. Javier Sagrera (Sp) 7. 14. Paul-Adrien Pallot (Fr) 6. 15. Bühler 5. 16. Quique Bordas (Sp) 5. 17. Suleiman Zanfari (Mar) 2. 18. Mehrbod Shameli (Iran) 2. 19. Enzo Joulié (Fr) 1. 20. Eloj Lopez (Mex) 0. 21. Alex Garcia (Mex) 0. 

Nächstes Rennen: 27. bis 30. August F4 Italien in Imola.

Leave a Reply