Jasin Ferati Newsletter Nr. 8 / 2021 (21. September)

Ferati zurück mit erfahrenem Team

Jasin Ferati kehrt in die Formula Regional zurück und bestreitet die sechs letzten Saisonrennen in Valencia, Mugello und Monza mit dem finnischen Team KIC Motorsport an der Seite des brasilianischen Vorjahressiegers Giancluca Petekof und des Deutschen Nico Göhler.

Die Fühler waren bereits ausgestreckt im Hinblick auf das nächste Jahr, doch jetzt geht es plötzlich schnell mit der Zusammenarbeit zwischen Jasin Ferati und dem im Formula Regional European Championship by Alpine (FRECA) derzeit sechstklassierten Team KIC Motorsport. Der 18-jährige Winterthurer ist am Donnerstag bei den offiziellen Testfahrten erstmals wieder in den Tatuus-T318-Formel-3-Wagen der Finnen gestiegen, mit dem er probehalber schon in Spa-Francorchamps unterwegs war. Der Rookie wird am Wochenende mit seinem neune Team die beiden nächsten Rennen der inoffiziellen Formel-3-Europameisterschaft bestreiten und auch bei den Saison abschliessenden Veranstaltungen in Mugello (7. bis 10. Oktober) und Monza (29. bis 31. Oktober) am Start sein.

Bei KIC Motorsport ist Ferati bereits der zweite Neuzugang im Verlaufe des Jahres. Vorjahressieger Giancluca Petekof übernahm nach einem kurzen Abstecher in die FIA Formel 2 auf dem Red-Bull-Ring das Cockpit des bisherigen Punktesammlers Patrick Pasma, der kurzfristig zur Spitzenmannschaft ART Grand Prix wechselte. Der Schweizer ersetzt den mit unüberwindbaren Budgetproblemen kämpfenden Finnen Elias Seppänen und wird alles daran setzen, mit der ambitionierten Truppe von Petri Lappalainen besser abzuschneiden als in der ersten Saisonhälfte mit dem italienischen Einsteigerteam Monolite Racing.  

„Obwohl ich nach der Trennung von Monolite nur ein Rennwochenende verpasst habe, gibt es nach der aufwühlenden Pause nichts, das ich lieber machen würde, als wieder ins Auto zu steigen“, verrät Ferati.  „Ich freue mich riesig, dass ich den Rest der Saison mit KIC Motorsport bestreiten kann. Ich habe das Team im verregneten Francorchamps als Fahrer und auf dem Red-Bull-Ring als  aufmerksamer Beobachter kennen gelernt und fühle mich hier sehr gut aufgehoben. Ich spüre, dass die Mannschaft sehr erfahren ist und konsequent gute Resultate anstrebt. Das gibt mir eine zusätzliche Motivation. Gleiches gilt für den Schauplatz des Comebacks. Da Valencia als Ersatz für den Nürburgring nachträglich in den Kalender aufgenommen worden ist, stellt der anspruchsvolle Circuit für praktisch alle Fahrer und auch für die meisten Teams Neuland dar. Alle haben bei den Testfahrten bei Null begonnen. Das verspricht mehr Chancengleichheit und zusätzliche Spannung.“

KIC-Teammanager Peter Flythström sieht der Zusammenarbeit mit dem jungen Schweizer zuversichtlich entgegen: „Wir haben Jasin als ehrgeizigen und äusserst fokussierten Fahrer kennen gelernt. Wir wollten ihn für die nächste Saison im Team haben und sind deshalb überaus glücklich, dass es schon jetzt klappt.“

Formula Regional European Championship. Stand nach 14 von 20 Rennen: 1. Grégoire Saucy (Sz) 224 Punkte. 2. Hadrien David (Fr) 147. 3. Zane Maloney (Bermudas) 141. 4. Isaac Hadjar (Fr) 109 (bester Rookie). 5. Gabriele Mini (It) 109. 6. Paul Aron (Estland) 109. 7. Alex Quinn (Gb) 96. 8. William Alatalo (Fi) 77. – Ferner: 11. Patrick Pasma (Fi) 56. 23. Elias Seppänen (Fi) 1. 33. Nico Göhler (De). 34. Jasin Ferati (Sz). 36. Lena Bühler (Sz). – 39 Fahrer klassiert. – Teamwertung: 1. R-ACE Grand Prix 360. 2. ART Grand Prix 356. 3. Prema Powerteam 181. 4. Arden Motorsport 113. 5. MP Motorsport 91. 6. KIC Motorsport 48. 7. GA Racing 45. 8. Van Amersfoort Racing 40. 9. FA Racing 40. 10. Monolite Racing 16. 11. DR Formula 0. 12. JD Motorsport 0. 

Leave a Reply