EN

EN

Bad News Jasin Ferati

 

Spital statt Imola

 

Riesenpech für den 20-jährigen Winterthurer Jasin Ferati: Statt an diesem Wochenende nach Imola zu fahren für die zweite Jahresveranstaltung der italienischen GT-Meisterschaft ist das jüngste Mitglied der Driver Academy von Emil-Frey-Racing als Notfall im Kantonsspital Winterthur gelandet. Eine schwere bakterielle Entzündung im Hals stoppt den Tatendrang des ambitionierten Ferrari-Fahrers, der beim ersten Einsatz für AF Corse mit einem Podestplatz für Aufsehen gesorgt hatte. Wegen der zwei verpassten Rennen in Imola sinken die Chancen auf den angestrebten Spitzenplatz in der Sprintserie erheblich. Es gibt nur ein Streichresultat.  

«Es ist bitter. So etwas ist mir in der ganzen Karriere nicht passiert,» meinte Ferati enttäuscht. «Ich musste die unangenehme Diagnose der Ärzte schlucken und verdauen. Ich weiss jetzt, dass die Gesundheit Priorität hat. Jetzt hoffe ich einfach, dass ich so rasch wie möglich wieder mit dem Aufbautraining beginnen kann, um beim nächsten Mal in Mugello gut vorbereitet ins Cockpit des Ferrari 296 GT3 steigen zu können. Als Ersatz für den Schweizer Pechvogel hat Emil Frey Racing den finnischen Werksfahrer Konsta Lappalainen aufgeboten.